Mi 5.10.2016; 19:00 Uhr: PS: Anmerkungen zum Literaturbetrieb / Politisch Schreiben

Release-Party
Da sind wir wieder. Nach Ausgabe #1 "Konkurrenz und Kanon" geht PS mit "Genie wider Kollektiv" in die zweite Runde: Ist der Literaturbetrieb immer noch getrieben von Starkult und Geniedenken? Könnte alles schöner sein, würden wir uns in supersolidarischen Kollektiven die Hände reichen!?
Dass es so einfach nicht ist aber evtl. sein könnte, will PS#2 aufzeigen.

Feiert mit uns die druckfrische Ausgabe #2 im w23!

PS ist ein Zeitschrift, die einmal im Jahr in print und digital erscheint, ein Kollektiv und Netzwerk. Mehr Info: politischschreiben.net

9.-18.10: Wir sind 10 \o/

Zehn Jahre ist es her, dass wir, das Archiv der sozialen Bewegungen, die Bibliothek von unten, das que[e]r und die Rosa Antifa Wien, die w23 eröffneten. Wir sind geblieben und andere dazu gekommen. Mit der w23 wurde nicht nur Raum für unsere Gruppen und Projekte geschaffen, sondern auch Platz für andere(s). Für AntifaCafé, PrecarityOffice, Treffen, Diskussionen, Filmabende, Solifeste, Workshops, und vieles mehr.

Getragen wird die w23 von Menschen, die diese finanziell unterstützen, in ihrer Freizeit reparieren, putzen, verwalten und all die unsichtbaren “Kleinigkeiten” erledigen die das Ganze am laufen halten.

Die w23 ist also ein selbstverwalteter Raum und bietet Platz für linke, emanzipatorische Projekte. Für uns gilt klar: Sexistisches, LGBTIQ* feindliches, rassistisches, antisemitisches Verhalten muss draußen bleiben! Es gibt in der w23 weder Eintrittspreise noch Konsumzwang, dafür den Wunsch nach einem solidarischen Umgang, jede Menge Bücher zum ausleihen, spannende Diskussionen und Menschen zum plaudern und plauschen!

PROGRAMM


Sonntag 9.10.2016 14:00 

Update: Leider müssen wir das FLIT* Crypto Wohnzimmer verschieben! Ersatztermin t.b.a. #Schnief #Rotz #Röchel

Let’s encrypt!
FLIT* Crypto Wohnzimmer


Kommunikation läuft über viele Kanäle wie z.B.: E-Mails, SMS, Skype, Chats usw. Dabei hinterlassen wir täglich jede Menge (Daten)Spuren, Diese in Summe zeichnen ein sehr datailiertes Bild über uns, mit wem wir, wie oft kommunizieren. Unser Smartphone, der Computer beherbergen einen Haufen Informationen, die – im worst-case – die Repressionsbehörden sehr interessieren und die uns selbst und andere gefährden (können). Also was tun?!

E-Mails verschlüsseln? Gerne, aber wie? Signal, RedPhone? Was ist denn das?! Was kann ich tun um meine Daten auf meinem Smartphone oder Notebook besser zu schützen?

Wir wollen uns gemeinsam anschauen welche Möglichkeiten/Software/Apps es gibt und wie sie am besten einsetzbar sind.

Falls ihr gleich Sachen ausprobieren wollt macht vorher unbedingt ein vollständiges Backup! Und nicht vergessen, Akku(s) aufladen, Netzteil mitnehmen! ;)

Workshop FLIT* only!
hosted by Rosa Antifa Wien

#

Dienstag 11.10.2016 18:00


Geschenkt wurde uns nichts



Annita Malavasi war 22 Jahre alt, als deutsche Truppen 1943 das bis dato verbündete Italien besetzten. Als Partisanin „Laila“ überbrachte sie Informationen, transportierte Waffen, bewegte sich mit und zwischen den kämpfenden Einheiten und nahm selbst an Gefechten teil. Über ein Jahr war sie in den Bergen des Apennin und kämpfte gegen die deutschen Besatzer, gleichzeitig musste sie sich gegenüber den Männern in den Bergdörfern behaupten. Gegen Kriegsende gehörte Laila zu den wenigen weiblichen Kommandierenden im italienischen Widerstand.

Der Film erzählt die Geschichte einer lebenslangen Emanzipation, die mit dem Befreiungskampf gegen den Faschismus begann. Laila und zwei ihrer Genossinnen, Gina „Sonia“ Moncigoli und Pierina „Iva“ Bonilauri, berichten von ihrer Zeit in der Resistenza und ihrer Bedeutung für sie und viele andere Frauen.

Filmabend
hosted by Rosa Antifa Wien

#

Mittwoch 12.10.2016 19:00 


Älter werden und einsteigen in die „Szene“


Die radikale Linke, von Aktivist_innen häufig irgendwo zwischen „Szene“ und „Sumpf“, verortet, gilt als Jugendbewegung. Radikale Herrschaftskritik, würde demnach enden, wenn das ernste, bürgerliche Leben beginnt. Wie verhält es sich nun mit dem Älterwerden in linksradikalen Zusammenhängen? Welche Rolle spielen Lebensphasen im eigenen politischen Aktivismus? Sind die Zumutungen im Kapitalismus zwischen Lohn- und Reproduktionsarbeit, Job und Betreuungszeiten vor allem äußerlich? Ändert sich das Verhältnis zum politischen Widerstand mit der Erfahrung von Fehlschlägen und der Summierung von Frustration? Und wie stehen das „Dabeibleiben“ und der – nicht nur eigene – „Einstieg“, in politische Zusammenhänge, in einem Kontext? Wie leicht oder schwer wird es gerade, aber nicht nur, jüngeren Aktivist_innen gemacht Zugang zur „Szene“ zu finden und was für ein Verhältnis kann sich zwischen jüngeren und älteren Aktivist_innen ergeben?

Ein offener Abend mit aktuellen und biographischen Erfahrungen aus den letzten Jahr-(zehnt)en politischen Widerstands, jenseits identifikatorischer Nabelschau.

Diskussion
hosted by das que[e]r und die bibliothek von unten

#

Donnerstag 13.10.2016 19:00 

Geschichte in Bewegung

Soziale Proteste und geschichtspolitische Transformationen rund um Nationalfeiertag, Leistungsschau und Heldenplatz


Die jüngsten geschichtspolitischen Umwälzungen im Zentrum der Zweiten
Republik (“Fest der Freude”, “Deserteursdenkmal”, Umgestaltung des
“Österreichischen Heldendenkmals”) wurden maßgeblich durch soziale
Proteste angestoßen. Dies gibt Anlass für eine Rückschau und Diskussion
der Entwicklungslinien antimilitaristischer und antifaschistischer
Kämpfe um historische Deutungshoheit im Zentrum der Bundeshauptstadt und
deren Einfluss auf offizielle Geschichtsbilder in Österreich.

Vortrag & Diskussion von/mit Johannes Kramer und Peter Pirker
hosted by das Archiv der sozialen Bewegungen Wien

#

Samstag 15.10.2016 ab 20:00 

Deka//dance

10 Jahre w23 Party


10 Jahre – also eine Dekade – gibt es nun die w23 schon! 10 Jahre unzählige Diskussionen im que[e]r, Schmökern in der Bibliothek von unten, Stöbern im Archiv der sozialen Bewegungen und soooo vieles mehr. Grund genug zum feiern! Gemeinsam anstoßen, mit unseren langjährigen Wegbegleiter_innen, unseren neuen Mitkämpfer_innen und all den solidarischen Menschen rund um uns herum.

[Hint on] Wir lassen uns gerne an dem Abend auch etwas Arbeit abnehmen und auch Geburtstagsgeschenken sind wir nicht abgeneigt [/Hint off] ;)
mit Schirmchen Drinks, Deka//dance und vielem mehr!