Banging-in-the-nails 3. bis 4. April 2015

Filmfestival der Blasphemie

Freitag, 3.4.2015, 19 Uhr
A dirty shame (John Waters, US, 2004) „Komm nach Hause zu mir und meinem Penis, wo du hingehörst“. Konservative Hausfrau wird Jüngerin einer Sexreligion. Die Ausbreitung der Sexmanischen treibt die „Anständigen“ der Stadt auf die Barrikaden.

Freitag, 3.4.2015, 21 Uhr
Jesus – der Film (Michael Brynntrup, Anarchistische Gummizelle etc., BRD/DDR, 1986) Bryntrupp, gespielt von Jesus, dokumentiert den Lebensweg von Jesus. Von den ersten Ultraschallbildern der unbefleckten Empfängnis bis hin zur vampirhaften Vorliebe des Bluttrinkens. 8mm Film, der erst 2014 digitalisiert wurde.

Samstag, 4.4.2015, ab 17.30 Uhr
Best of Blasphemy
Black Books, John Safran vs. God, Simpsons, Futurama usw. usf.

Samstag, 4.4.2015, 20 Uhr
Das Gespenst (Herbert Achternbusch, D, 1982) „Gebt mir Scheiße für die Polizei“ bettelt Jesus, der gemeinsam mit einer Oberin ein Wirtshaus eröffnet hat und dort als Kellner arbeitet. Der Film wurde in Österreich wegen „Herabwürdigung religiöser Lehren“ verboten.

Ort. Bibliothek von unten / read - resist - rebel - revolt