Mi., 18.2.2015; 20:00: Texte zum Februar 1934

Der Bürgerkrieg im Februar 1934 war ein Versuch von Teilen der österreichischen Arbeiter_innenbewegung dem Faschismus bewaffneten Widerstand entgegenzusetzen. Er dauert wenige Tage und forderte mehrere hundert Tote. Ausgelöst wurden die Februarkämpfe durch das Vorgehen der austrofaschistischen Regierung gegen die Linke: nachdem der bewaffneter Arm der Sozialdemokratie, der "Schutzbund", und die KPÖ bereits 1933 in die Illegalität gedrängt worden waren, wurde im Jänner 1934 der Verkauf der sozialdemokratischen "Arbeiterzeitung" verboten, Durchsuchungen von Gebäuden und Wohnungen waren an der Tagesordnung. Während die SDAP-Führung weiter zuwarten wollte, setzten sich in Linz Arbeiter_innen zur Wehr…

Wir haben Texte und Dokumente zum und rund um den Februar 1934 zusammengestellt. Eine Lesung.

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23