Mi. 3.12.; 20:00: Rechtsextremismus in der Ukraine

Aufstieg und Fall der rechtsradikalen Partei Swoboda im Kontext der Euromaidan-Proteste und im aktuellen russisch-ukrainischen Konflikt

Veranstaltung auf Englisch. (english below)

Nach 1991 blieb die extreme Rechte in der Ukraine lange Zeit eine marginale politische Kraft. Die Situation änderte sich 2010-2012 mit dem Amtsantritt des ehemaligen Präsidenten Viktor Janukowytsch, der seine Außenpolitik zunehmend an Russland orientierte. Viele pro-europäische Wähler_innen schätzten das „orange“ Lager als unfähig oder nicht willens ein, Janukowytsch zu konfrontieren und gaben ihre Unterstützung der rechtsradikalen Partei Swoboda als „patriotische“ und Kreml-kritische Kraft. Nach dem Sturz Janukowytschs im Februar 2014 schaffte es Swoboda in die Übergangsregierung, verlor jedoch seither massiv an Mobilisierungskraft und fuhr zuletzt bei den Parlamentswahlen große Verluste ein. Gleichzeitig nutzen andere radikale nationalistische Gruppierungen den bewaffneten Konflikt um ihren Einfluss auszuweiten.

Vortrag & Diskussion mit dem ukrainischen Politikwissenschafter & Rechtsextremismusforscher Anton Shekhovtsov, derzeit Visiting Fellow am Wiener Institut für die Wissenschaft vom Menschen (IWM) und Herausgeber der Reihe „Explorations of the Far Right“ (idem-Verlag).

Blog: anton-shekhovtsov.blogspot.co.at

----

The Ukrainian Far-Right

The Rise and Fall of the radical right-wing Ukrainian Svoboda party in the context of Euromaidan protests and the Russian-Ukrainian conflict

The far right remained a marginal political force in Ukraine since 1991 until 2010-2012. The situation changed in 2010-2012 when former president Viktor Yanukovych assumed office and increasingly shifted foreign politics towards Russia. The former “Orange” camp was seen by some elements of pro-European national-democratic electorate as unwilling or unable to confront Yanukovych, and these elements preferred to support the far right Svoboda party as allegedly the only patriotic and anti-Kremlin force. With the ouster of Yanukovych in February 2014, Svoboda entered the interim government, but also has lost a major source of negative mobilisation and, consequently, suffered a defeat in the 2014 parliamentary elections. Meanwhile, other radical nationalist groups are using the armed conflict to expand their influence.

Input & Discussion with Anton Shekhovtsov, Ukrainian Political Scientist & Researcher on right-wing extremism, currently Visiting Fellow at the Insitute for Human Sciences in Vienna and Editor of the “Explorations of the Far Right” book series at ibidem-Verlag.

Blog: anton-shekhovtsov.blogspot.co.at

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23