Mttwoch, 30. April; 20:00: Literatur von Rückkehrer_innen nach 1945

Eugen Kogon schrieb im Vorwort von "SS-Staat. Das System der deutschen Konzentrationslager", dass er, bevor das Buch in den 1970er Jahre neu aufgelegt wurde, gefragt wurde, ob er das "Thema nun für 'archiviert', Historikern noch zugänglich, sonst abgetan" halten würde.
Mit ähnlichen Fragen sah sich Jean Améry konfrontiert, dem geraten wurde, den Namen Auschwitz in den Titeln seiner Publikationen zu meiden. An diesem Abend werden Texte von Menschen gelesen, die als Verfolgte des Nationalsozialismus nach Österreich und Wien zurückgekehrt sind. Welche Erfahrungen von Verfolgung, Vertreibung und Rückkehr werden in ihrer Literatur angesprochen? Wir werden sowohl biographische als auch literarische Texte lesen, um diesen Fragen nachzugehen.
Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23