Mittwoch, 16. April; 20:00: Aus 38ern mach 48er

Zur Burschenschaftlichen Selbstdarstellung als "Demokraten der ersten Stunde"
Die Veranstaltung widmet sich geschichtspolitischen Interventionen völkischer Studentenverbindungen in Österreich. Schwerpunktmäßig werden die Versuche behandelt, unter Rückgriff auf lichtere Momente burschenschaftlicher Geschichte (namentlich die bürgerliche "Revolution" von 1848) die eigene Involvierung in den Nationalsozialismus und in rechtsextreme Umtriebe bis heute in den Hintergrund zu drängen
und sich als Vorkämpfer von Demokratie und bürgerlichen Freiheitsrechten zu inszenieren. In Gegenüberstellung der realen Rolle von Burschenschaftern 1848 und 1938 mit der heutigen Darstellung derselben werden die einschlägigen Manipulationsstrategien kenntlich gemacht.
Vortrag und Diskussion.
Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23