Di, 3. Dez 2013: Precarity Office IV und Buchpräsentation "Prekarität und Freiheit? Feministische Wissenschaft, Kulturkritik und Selbstorganisation"

Ab 18h: Precarity Office IV: Essen, Plaudern, Organisieren
Ab 20h: Buchpräsentation: Prekarität und Freiheit?
Ab 22h: Informeller Austausch
W23 (Wipplingerstraße 23, 1010 Wien)

Ab 18h: Precarity Office IV: Essen, Plaudern, Organisieren 

http://precarityoffice.wordpress.com/ 
Am 3. Dezember laden wir euch wieder ins Precarity Office Vienna ein. Wenn ihr Informationen teilen oder bekommen, einen Tee oder ein Bier in solidarischer Gesellschaft trinken, über eure prekären Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie Erfahrungen von Krise und Migration plaudern wollt - und natürlich auch über gemeinsame Strategien der Veränderung -, seid ihr herzlich willkommen. Unter uns werden viele verschiedene Sprachen gesprochen, wir übersetzen gerne und wollen uns bemühen, einander nützliche Informationen zugänglich zu machen. Wir würden uns freuen, wenn ihr vorbeikommt und euer Wissen, eure Fähigkeiten und Fragen mitbringt. Aus diesem Raum soll ein Netzwerk der wechselseitigen Unterstützung und Kooperation erwachsen. Die Initiative für das Precarity Office geht von verschiedenen Leuten aus, von denen manche im PrekärCafé, in Juventud Sin Futuro/Marea Granate Vienna und Solidarity4All organisiert sind. Mehr Infos: 
http://cafe.prekaer.at/ &; http://www.jsfviena.net/de/juventud-sin-futuro-viena/ &; http://www.solidarity4all.gr/about-solidarity-initiative

Ab 20h: Buchpräsentation: Prekarität und Freiheit? Feministische Wissenschaft, Kulturkritik und Selbstorganisation. Mit: Dagmar Fink, Birge Krondorfer und Sabine Prokop, Moderation: PrekärCafé
Prekarisierung und Freiheit zu verknüpfen ist möglicherweise gewagt. Autor*innen aus dem Kontext des Verbands feministischer Wissenschafterinnen, die selbst oft unter prekären Bedingungen leben, haben versucht, über dieses widersprüchliche und auch komplementäre Verhältnis zu schreiben. Nicht nur marginalisierte Arbeits- und Wissensweisen werden thematisiert, sondern auch selbstorganisierte politische und kulturelle Praxen. Prekäre Freiheiten - das betrifft Fragen von Kollektivierung, Gegenöffentlichkeiten und -kulturen, Ökonomien, Frauenbewegungsgeschichte, Migration, Bildung, Alter, Lebensführung. In Kooperation mit dem Verband feministischer Wissenschafterinnen. Mehr Infos: 

http://cafe.prekaer.at/ &; http://www.vfw.or.at/ &; http://www.dampfboot-verlag.de/buecher/929-8.html