Dienstag, 2. Juli, 20 Uhr: Solidarisch Kämpfen #3: "Selbst-Organisation" - Über gewerkschaftliches Tätigsein jenseits von Gewerkschaften

Aufbauend auf die Diskussion des Vormonats fragen wir im Juli danach, welche Bedeutung die Selbstorganisierung im Rahmen von Arbeitskämfen in der Prekarisierung erlangt. Insbesondere wenn etablierte Gewerkschaften ihre Unterstützung nicht oder nur dann geben, wenn sie unter öffentlichen Druck geraten, stellt sich die Frage der Organisationsmacht neu. Jüngere Streik- und Arbeitskampf-Beispiele zeigen, dass selbstorganisierte Unterstützer*innengruppen oder Soli-Kreise die Selbstorganisation der Arbeitskämpfenden sinnvoll ergänzen können. 

Im Juli haben wir zwei Aktivisten aus Hamburg zu Gast im PrekärCafe, die als Mitglieder eines Solikreises den bereits seit Herbst 2012 andauernden Streik der Neupack-Arbeiter*innen unterstützen. In dem tarifvertragsfreien Unternehmen wird (u.a.) um Mindestlöhne und Urlaubsgeld gekämpft. Dabei werden Fragen diskutiert wie: Welche Rolle können und sollen Unterstützer*innen spielen und welche sollten sie lieber vermeiden? Welche Kampfmethoden stehen Unterstützer*innen zur Verfügung und wie können sie die Selbstorganisation der Streikenden sinnvoll ergänzen?

http://solikreis.blogsport.de/ 


Solidarisch Kämpfen
Prekäre Organisierungsrealitäten
Eine Themenreihe des PrekärCafé 
In Kooperation mit der Initiative Abfallberatung Wien, 
der Konsequente Interessenvertretung/Unabhängige GewerkschafterInnen (KIV/UG) &
Aktivisten aus Hamburg