Do., 24. Jänner 2013: Queer & Antikapitalismus. Gerechte Gesellschaft machen wir!

Achtung! Ausnahmsweise an einem Donnerstag!

"Geschlecht" zeigte sich historisch als produktiv für kapitalistische Produktionsweise. Löhne konnten gedrückt werden und Frauen konnten in "Krisenzeiten" aus dem Arbeitsmarkt gedrängt werden. Gleichzeitig bilden Geschlecht und Sexualität Ziele kapitalistischer Produktion. Menschen stellen sich – vielfach über Produkte wie Kleidung, Hobbies, Fitness... - als "Mann" oder "Frau" her.
Ausgehend von einer Analyse von Geschlecht und kapitalistischer Produktionsweise und der derzeitigen Aktualisierung (Individualisierung, Flexibilisierung) werden Ansätze für queer-feministische Kapitalismuskritik diskutiert.

Input und Diskussion mit Heinz-Jürgen Voß. Texte zum Input auf http://schwule-seite.de und http://dasendedessex.blogsport.de

Infos zu Barrieren beim Zugang zur W23