Mittwoch, 23. Mai 2012; 20.00 Uhr: Wessen Straße? Unsre Straße!

In den letzten 10 Jahren ist der Radverkehrsanteil in Wien beständig gestiegen und beträgt heute rund 6%. Erklärtes Ziel der Verkehrsplanung ist die Verdoppelung des Radverkehrs in Wien in den nächsten Jahren. Dies soll vor allem durch den Ausbau der Radfahrinfrastruktur geschehen. Doch ist die Forderung nach mehr Radwegen die beste Lösung für Radfahrer_innen? Was hat sich real im Bereich Radverkehrspolitik in Wien nach eineinhalb Jahren Rot-Grün geändert? Daran anschließend stellt sich natürlich auch Frage nach dem Einfluss der in den letzten Jahren aufblühende Fahrrad(gegen)kultur auf Politik und Stadtplanung. Und schließlich natürlich, wie kann der Bruch mit der über Jahrzehnte dominierenden idealvorstellung der "autogerechten Stadt" zu Gunsten der Wiederaneignung von öffentlichen Raum für alle vorangetrieben werden?
Viele Fragen und damit viel Grund zur Dikussion also. Im Zuge der Veranstaltung wird es auch die Möglichkeit geben, rechtliche Unklarheiten in Bezug auf Räder, Radln und die StVO abzuklären.
Vortrag und Diskussion mit Alec Hager, Radlobby.IGF (lobby.ig-fahrrad.org) und "Velosophie" (Magazin für Fahrradkultur, http://www.velosophie.eu)

Leider ist die W23 das Gegenteil von barrierefrei: Sie ist nur über steile Treppen zu erreichen und auch die WCs sind nicht rolli-tauglich. Wir können dafür keine befriedigende Lösung anbieten. Nicht-bauliche Barrieren bemühen wir uns abzubauen (z.B. sprachlicher Art), müssen aber zugeben, dass wir dabei auf Ressourcen-Grenzen sowie auf Barrieren in unseren Köpfen stoßen. Wenn der Zugang für euch schwierig ist, bitten wir euch, mit uns in Verbindung zu treten, damit wir uns gemeinsam Möglichkeiten überlegen können: dasqueer@raw.at