12.5.: Wiener Polizei und Gedenken

"Schutzpolizisten wurden zu Verbrechen an Juden und anderen Opfern missbraucht." Unter anderem das steht auf einer Gedenktafel aus dem Jahr 2000 in der Marokkanergasse und ist beispielhaft für den Umgang der österreichischen und Wiener Polizei mit ihrer Vergangenheit, die vor allem von einer "Opfer-Täter"-Umkehr dominiert wird.
Ein historischer Abriss soll Einblick in die Verbrechen der Wiener Polizei (Schutzpolizei/'Schupo') während der NS-Zeit geben und näher bringen, dass diese in weit größerem Umfang - und ganz anderen Orten als dem Stadtgebiet Wien - an Vernichtung und Vertreibung beteiligt waren. Dies soll die Basis bieten, um sich im Folgenden mit dem aktuellen Gedenken und Umgang der Polizei mit ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen. Vortrag und Diskussion.