17.3.2010, 20:00: Neue Väter braucht das Land?

Am 30. Oktober 2009 rief die Väterrechtsbewegung hierzulande, allen voran die Vereine "Vaterverbot", "Väter ohne Rechte" und die "Österreichische Männerpartei", zum zweiten Mal zu einer Demonstration auf. Die rechtskonservativen Inhalte der frauenfeindlichen Väterbewegung stehen allerdings kaum im Fokus linksradikaler Kritik. Die Frage, ob es den aktuellen Väterrechtlern wirklich so stark um "ihre Kinder" geht, stellt sich bereits bei der genaueren Betrachtung ihrer Forderungen. Diese geben vor, sich um "Väter, die keine Besucher sein wollen" zu handeln, drehen sich aber großteils um die finanzielle Absicherung beziehungsweise Besserstellung des Vaters und das wohl klarerweise auf Kosten derer, die momentan angeblich "zu viel" bekommen würden.

Film, Vortrag und Diskussion

http://raw.at/queer/programm/mar2010.htm#l3